Club-Portrait

              Gegründet 1934

 80 Jahre Jodel Club Sängerrunde Zürich     

 

Der Jodelclub Sängerrunde Zürich entstand aus dem Jodelclub "Sacchoche",  welcher 1930 gegründet wurde.

Das damalige Doppelquartett beschloss dann aber 1934, den Club umzuteufen und trat gleichzeitig dem NOSJV und dem EJV bei.

In der heutigen, schnelllebigen und konsumorientirten Zeit auf eine 80-järige Vereinsgeschichte zurückblicken zu dürfen, erfüllt die Mitglieder

auch etwas mit Stolz.  Die meisten der Jodelfeste des NOSJV und EJV wurden bis heute regelmässig besucht.

Dabei konnte der Club häufig auch die Bestnote 1 entgegennehmen.  

Die heutige Tracht, der Bernermutz, wurde im Jahre 1947 durch den damaligen Präsidenten, Emil Vonier, angeschaft.

Mit viel Enthisiasmus treten unsere aktiven Clubmitglieder öffentlich auf, so zum Beispiel in Altersheimen, Kirchen, an Firmenanlässen,

Festen und Geburtstagsfeiern. Nebst den Auftritten wurden in den vergangen Jahren auch zwei Tonträger aufgenommen.

Sollten wir Ihre Neugirde geweckt haben, was uns natürlich sehr freut - wir sind aufgewechte Jodlerkameraden und freuen uns über Ihre Stimme

als Bereicherung im Männerchorsatz, Tenor oder Bass, Anfänger oder bereit Profi - Nur Mut!

Besuchen Sie eine unserer Proben.   

Probentag: Donnerstag von 20.00-22.00 Uhr

Ort: Chilehuus Grünau, Bändliweg 15, 8064 Zürich

Auskunft: Odilo Casanova, Präsident,
Klotenerstrasse 8, 8305 Dietlikon  info@trittfest.ch,  Mobile 079 541 51 61

 

            

   75 Jahre Jodel Club Sängerrunde Zürich 

        

 Im Jahre 1930 wurde der Club unter dem Namen „Saccoche“ gegründet.

Das Doppelquartett wurde im Jahre 1932 umgetauft auf den Namen „Jodel Club Sängerrunde Zürich“. Zwei Jahre später, also 1934, trat der Club dem nordostschweizerischen- sowie dem eidgenössischen Jodelverband bei.

Die grossen Stützen neben den Kameraden in diesen Gründungsjahren waren Ehrenpräsident Heinrich Keller, Jodler Karl Klaus, Ehrenmitglied Hans Nigg und Fritz Waldmann.

1935 nahm der Jodelclub am zweiten NOSJV-Fest in Chur teil. Im Kassenbuch des Clubs findet man folgenden Eintrag: Fr. 365.45 für Fahrt,  Festkarten, Logis und Verpflegung für 15 Sänger(inkl. Direktion). Damals war es zum Beispiel auch möglich, mit dem Passivbeitrag von 5 Fr. beinahe das Salär des Dirigenten für eine Gesangsprobe (Fr. 7.-) zu berappen.

Im Jahre 1937gehörte die Sängerrunde zu den Gründungsvereinen, welche die Stadtzürcher Jodlervereinigung ins Leben riefen.

Die meisten der Feste des NOSJV und EJV wurden bis heute regelmässig besucht. Dabei wurde der Club häufig mit der Note ‚sehr gut' bewertet.

Der 2. Weltkrieg konnte dem Club nichts anhaben. In dieser Zeit wurden die Kameraden, die in den Aktivdienst mussten, mit einem Fresspäckli für 5 Fr. unterstützt.

Unsere heutige Tracht ‚Bernermutz' wurde im Jahre 1947 durch den damaligen Präsidenten Emil Vonier angeschafft. Dies hinterliess in der damaligen Zeit jedoch ein grosses Loch in der Clubkasse.

Die letzten 50 Jahre waren geprägt durch viele Reisen (in der Schweiz, nach Deutschland, Österreich, Frankreich und England), Pflege des Jodelgesangs und der Kameradschaft.  

Wir machten viele Auftritte in Altersheimen, an Festen und an Geburtstagsfeiern von aktiven, passiven Mitgliedern und diversen private Anlässe.

Ein regelmässiges Engagement war auch der Umzug am Winzerfest in Döttingen. Der letzte grosse Auftritt war am 26.September 2008 im Wankdorf - Stadion in Bern.

Doch nicht nur live konnte man den Club singen hören. 1974 nahm er seine erste Platte auf. Später gab es eine Kassette mit neuen Liedern.

Am 27. September 1997 durfte der Club dann seine erste CD, mit den aktuellen Sängern und Liedern darauf, taufen. Diese entstand unter dem heutigen Dirigenten Roger Koller, der uns
seit 1991 erfolgreich dirigiert.

Seit 1999 haben wir ein neues Probelokal, im Altersheim Grünau, Bändliweg 10, 8064 Zürich, wo wir jeden Dienstag von 20:00 - 22:00 Uhr Proben.

Die letzten zehn Jahre waren geprägt von existentiellen Schwierigkeiten des Clubs schrumpfende Sängerzahlen und deshalb kann man umso mehr stolz sein, dass er nun 75 Jahre erfolgreich auf dem Buckel hat.

                                                                                                                                                        

 Der Präsident Walter Hofmann